Wasserspiele

Erfahrungsberichte  


Ich bin in Lignano, im Meer. Da, wo es sonst so kinderfreundlich ewig lang ganz seicht ist, da rollen heute hohe Wellen heran, eine folgt der anderen.

Rettungsboot am Strand

Der Himmel ist dunkelgrau, die Wolken hängen tief und wir sind nur ganz wenige, die heute hier im Wasser sind. Ich bin glücklich, ausgelassen, habe eine unbändige Freude daran, mit jeder neuen Welle hochzuspringen. Ich schaffe es nicht immer, dann schlägt das Wasser über mir zusammen, doch gleich tauche ich wieder auf, spucke Salzwasser, pruste, mein Lachen laut, es kommt von ganz tief unten. Meine Familie ist am Strand, ich winke ihnen zwischendurch, sie winken zurück mit ihren roten Plastikschaufeln, mit denen sie Kanäle graben.

Dann sehe ich sie hektisch winken, höre erst die drei Pfiffe vom Rettungsschwimmer, ein bisschen versetzt auch die der Kolleg*innen ein paar hundert Meter weiter in jede Richtung. Dann grollt der nächste Donner. Ich laufe hinaus an den Strand, so schnell das geht in den Wellen, das Wasser zieht mich mal an den Strand, dann wieder raus, ich beeile mich, aber ich muss so viel lachen. Meer, Gewitter, Gezeiten, Gewalten, Gewitter, Wetter. Schon prasseln dicke Regentropfen los und wir werden total durchnässt auf den paar hundert Metern zu unserer Ferienwohnung. Dort stehe ich kurz darauf unter der Dusche, spüle Salzwasser und Sand von meiner Haut, schön langsam kehrt Ruhe ein, eine angenehme Schwere und Müdigkeit. Leben. Einfach nur Spüren und Sein. Sommertag.

Und jetzt du:

Stell dir das Wasser vor oder stelle dich unter das Wasser: Spüre das Prasseln der Dusche auf deiner Haut, rieche die Seife, horche auf den Lärm des Wassers an der Duschwand, sieh den Tropfen auf den Fliesen zu. Das Wasser spült alles weg, was du nicht mehr brauchen kannst, und es lässt dich zur Ruhe kommen.

Zurück zur Blogübersicht

Neueste Beträge

Radliebe

Ich sitze auf dem Fahrrad und radle durch den Sonnenschein. Die Luft ist so eisig, dass meine Hände in den dünnen Handschuhen schon ein bisschen schmerzen.

mehr erfahren

Badeschiff

Ich sitze am Badeschiff und lasse mir die Sambosas schmecken, afghanische Teigtaschen, und ein Bier dazu.

mehr erfahren

Frauen nennen

Ich laufe vom Bahnhof zum Kindergarten, die Kopfhörer auf den Ohren. Sanftes Glockenspiel, dann setzt ein Kontrabass ein, eine Gitarre und schon kommt der Gesang:

mehr erfahren

Einfach mehr ...
Lebensbalance

Ermöglicht dir einen Weg in ein
lustvolleres Leben.

Newsletter abonnieren