Venedig im Regen

Erfahrungsberichte  


Ich sitze in Venedig,

auf einem dieser ausladenden Sofas im Arkadengang unseres Seminarhotels, mit Blick auf den cortile d’arance, den Innenhof mit Orangenbäumchen. Es regnet.

Lettering in einem Café in Venedig

Ich balanciere mein Klemmbrett auf dem Schoß, Füllfeder und Schreibheft darauf, ich wollte weiterarbeiten an meinem Text, der in den letzten Tagen hier entstanden ist beim Writers‘ Retreat. Stattdessen sitze ich einfach nur, schaue auf die nassen Tische und Stühle, auf denen wir gestern noch in der Sonne saßen, nippe an meinem Espresso. Und ich horche. Höre Annie Lennox zu, die mir über meine guten Kopfhörer ins Ohr singt und direkt ins Herz: „No more I love you’s. The language is leaving me in silence…“

Das trifft mich, tief, es berührt und bewegt mich, Tränen steigen hoch aus dieser Tiefe. Dann muss ich plötzlich lachen: Was, wenn Annie Lennox sich irgendwann gedacht hätte: „Ach, es genügt mir, wenn ich einfach unter der Dusche singe!“? Wie viel an Berührtheit und Inspiration hätte schon alleine ich in diesen paar Tagen in Venedig nicht gehabt? Und hochgerechnet auf die Jahre, Jahrzehnte und auf all die Menschen, die geweint und gelacht, getanzt und mitgesungen haben, zur Stimme und zu den Texten von Annie Lennox? Ja, doch. Ich darf rausgehen mit dem, was ich zu sagen habe. Darf meine Voice erheben, halt im geschriebenen Wort statt im Gesang. Auf die Chance hin, dass irgendwer irgendwo irgendwann davon berührt ist oder inspiriert. So gesehen eigentlich auch meine Pflicht.

Und jetzt du:

Was hast du bisher nur im Stillen Kämmerchen gemacht? Was sollst du teilen, vielleicht mit der Welt, vielleicht einfach nur mit ein paar engen Vertrauten?

Einfach mehr ...
Lebensbalance

Ermöglicht dir einen Weg in ein
lustvolleres Leben.

Newsletter abonnieren
Zurück zur Blogübersicht

Neueste Beträge

Radliebe

Ich sitze auf dem Fahrrad und radle durch den Sonnenschein. Die Luft ist so eisig, dass meine Hände in den dünnen Handschuhen schon ein bisschen schmerzen.

mehr erfahren

Badeschiff

Ich sitze am Badeschiff und lasse mir die Sambosas schmecken, afghanische Teigtaschen, und ein Bier dazu.

mehr erfahren

Frauen nennen

Ich laufe vom Bahnhof zum Kindergarten, die Kopfhörer auf den Ohren. Sanftes Glockenspiel, dann setzt ein Kontrabass ein, eine Gitarre und schon kommt der Gesang:

mehr erfahren

Einfach mehr ...
Lebensbalance

Ermöglicht dir einen Weg in ein
lustvolleres Leben.

Newsletter abonnieren