Abenteuer

Erfahrungsberichte  


Ich bin im Wald. Der ist noch ganz kahl, es dauert noch, bis hier die Knospen und Blätter alles zartgrün zaubern werden. Jetzt ist es braun, alles.

schmutzige Schuhe

Vor allem auch der Boden: Der ist braun, sehr steil, dabei matschig-gatschig, rutschig. Ich halte mich an Sträuchern fest und muss mich sehr konzentrieren, um nicht ausrutschen und dann hier zu liegen in diesem Gatsch. Es ist anstrengend, ich „derschnaufe“ es kaum und ich bin glücklich. Fühle mich ausgelassen: So ein Abenteuer!

Ganz unvermutet bin ich hier gelandet, ist aus einer kleinen beschaulichen Familien-Spazier-Runde eine riesige Herausforderung geworden – weil wir dem Schulkind die Führung überlassen haben. „Nein, ich will heute da rauf!“, hat es gesagt, immer wieder, an jeder Weggabelung den beschwerlicheren, den unbekannten Weg gewählt. Es saust voran, schon voller Gatsch, ist mehrmals schon ausgerutscht, aber unverdrossen weiter unterwegs. Der Bartträger trägt das Kindergartenkind auf den Schultern, ich bin voller Bewunderung, eine schier übermenschliche Leistung. Ich habe mit mir alleine schon genug zu tun.

Im Schreibseminar ein paar Tage später höre ich das ganze Gedicht, von dem mir die letzten Zeilen – noch dazu falsch zitiert – schon zu oft als Weisheit um die Ohren gehauen wurden als „I took the road less traveled and it made all the difference“.* Dieses Mal kann ich meinen Widerstand fallen lassen, die Überheblichkeit, mit der ich die Zeilen davor als abgedroschen abgetan habe. Dieses Mal kann ich tiefer hineingehen in den Text, neue Bilder entstehen lassen und eines davon mit Aquarellfarben zu Papier bringen. Da im Wald, mit meiner Familie, da machte es den ganzen Unterschied, dass wir den unbekannten, weniger erschlossenen Weg gewählt haben. Abenteuer!

Und jetzt du:

Wo kannst du mal anders abbiegen als gewohnt? Was könnte dich dort erwarten?

*The Road not Taken von Robert Frost – mehr dazu hier (auf Englisch).

Zurück zur Blogübersicht

Neueste Beträge

Radliebe

Ich sitze auf dem Fahrrad und radle durch den Sonnenschein. Die Luft ist so eisig, dass meine Hände in den dünnen Handschuhen schon ein bisschen schmerzen.

mehr erfahren

Badeschiff

Ich sitze am Badeschiff und lasse mir die Sambosas schmecken, afghanische Teigtaschen, und ein Bier dazu.

mehr erfahren

Frauen nennen

Ich laufe vom Bahnhof zum Kindergarten, die Kopfhörer auf den Ohren. Sanftes Glockenspiel, dann setzt ein Kontrabass ein, eine Gitarre und schon kommt der Gesang:

mehr erfahren

Einfach mehr ...
Lebensbalance

Ermöglicht dir einen Weg in ein
lustvolleres Leben.

Newsletter abonnieren